Profil

Profil

Unsere Seminare

  • intendieren einen demokratischen Geschlechterdialog
  • fördern aufeinander bezogenes Lernen
  • Erweitern die Handlungskompetenz für die Umsetzung von Gender+ [Diversity] Mainstreaming

Qualitätsstandards

Alle Expert_innen

  • haben mehrjährige Erfahrung in der geschlechtersensiblen Arbeit
  • haben mehrjährige Beratungs- und Trainingserfahrung
  • haben eine psychosoziale und/oder sozialwissenschaftliche Ausbildung
  • nehmen an regelmäßigen konzeptiven Arbeitstreffen der "GenderWerkstätte" teil
  • haben persönliche Erfahrung mit Gender + Diversity Trainings als Teilnehmer_innen
  • arbeiten je nach Bedarf in sozial heterogenen bzw. sozial homogenen Teams, in Vorbereitung, Durchführung und Reflexion

Leitbild
Der Weg zur geschlechterdemokratischen Gesellschaft wird als Prozess betrachtet, in den Positionen, Lebensrealitäten und Haltungen unterschiedlicher Akteur_innen einfließen. Geschlecht ist eine Kategorie, die die soziale Positionierung von Individuen prägt. Es ist davon auszugehen, dass andere soziale Kategorien (etwa Milieu, ethnische Zugehörigkeit oder Körper) Subjektpositionen und infolge dessen geschlechterdemokratische Prozesse ebenso maßgeblich beeinflussen. Diesem Prozess sollte deshalb ein Dialog zu Grunde liegen, in dem die Beziehungen zwischen Geschlechtern vor dem Hintergrund komplexer sozialer Zugehörigkeiten neu verhandelt werden.

Gender Lab

…is an innovative „laboratory“ for the development of persepctives, concepts and education for gender policies
....is a cooperation of Womens’ Service and Men´s Counselling Centre Graz, established in 2001.

We are one step ahead because of .....

  • our courage and personal interest in experimenting, developing and reflecting
  • the cooperation of female and male experts of gender related work, and of multiple professions like education, research, organisational development, group dynamics etc.
  • the international and national experience in cooperation and coordination of equality related projects
  • the connection to current gender studies
  • the establishment and transfer of “European Quality Standards for Gender Work”