Geschlecht strukturiert Gesellschaft: Denkweisen jenseits des Zwei-Geschlechter-Modells

Modul 2 des Lehrgangs "Gender – Diversität - Intersektionalität"

Seminarinhalt

Geschlecht ist eine oftmals unhinterfragte Kategorie, die wie keine andere unser gesamtes Alltags- und Berufsleben strukturiert. In diesem Modul werden Gender-Aspekte am Arbeitsmarkt (z.B. die ungleiche Verteilung der Geschlechter auf Berufe und Führungspositionen) und im Privatleben (z.B. Kinderbetreuung und Karenz) analysiert. Zudem untersuchen wir verschiedene Gleichstellungsmaßnahmen mit ihren Pros & Kontras, sowie weitere möglichen Varianten. Im Rahmen einer Einführung in Trans*- und Queer Theorien hinterfragen wir nicht nur die Geschlechterordnung, sondern auch konstruierte Geschlechterunterschiede („Gibt es Geschlecht überhaupt?“). Im wertschätzenden Dialog sollen dekonstruktive Herangehensweisen, queere Übungen und Methoden den Blick auf Geschlecht erweitern, Alternativen denkbar machen und Handlungsoptionen aufzeigen.

Themen:

  • Gender-Aspekte am Arbeitsmarkt: Daten & Fakten zu Segregation, Gender Pay Gap, Kinderbetreuung, Karenz, etc.
  • Gleichstellungsmaßnahmen: Beispiele, Pro & Kontra, Forschungsbefunde
  • Einführung in Trans*- und Queer Theorien, Gibt es Geschlecht überhaupt?“
  • Modelle und didaktische Möglichkeiten jenseits des Zwei-Geschlechter-Modells
  • Argumente & Forschungsbefunde für den Nutzen von Gleichstellung für alle


Leitung

Dr. Lisa K. Horvath, Mag.a Eva Taxacher


Termin & Ort

30.12.2017 - 2.12.2017, Windischgarsten in Oberösterreich


Kosten

€ 450,-


Information und Anmeldung unter anmeldung(at)frauenservice.at

Download

Informationen zum Seminar und Anmeldeformular

108,53 KB | 09. May 17

Download